Ashtanga Yoga Heidelberg - Team

Nils von Yoga in Heidelberg Ashtanga YogaIch bin Nils Jacob. Meine für Yoga Faszination begann als ich eines Tages, lange vor der meinem Indologie- und Religionswissenschaftsstudium die Upaniṣaden für mich entdeckte. Begeistert von den darin enthaltenen Weisheitslehren enstanden die Motivation und das Interesse sich tiefer mit derartiger mystischer Literatur auseinanderzusetzen.

Auf einer Weltreise erwuchs der Wunsch nach experimenteller, praktischer Umsetzung der Inhalte derartiger Lehren. Meine persönlichen experimentellen, erfahrungsbasierten Nachforschungen fanden im Sāṁkhya-Yoga einen Weg mit dem ich mich auseinandersetzen wollte.

Hinsichtlich des physischen Aspektes des Yoga konnte ich mich mit verschiedenen Yogarichtungen vertraut machen: Nach meinen Experimenten mit verschiedenen Yoga-Richtunungen, fühlte sich das Aṣṭāṅga-Yoga System nach Tirumalai Krishnamacharya und dessen Schüler Patthabhi Jois für mich am stimmigsten an.

Die Erfahrungen mehrerer Vipassana-Meditationen nach S. N. Goeka waren ebenfalls nachhaltig prägend und führten zu einer verstärkten Auseinandersetzung mit dem buddhistischen Gedankengut.

Hinsichtlich des Umgang mit Yoga erscheint mir eine multiperspektivsche Hermeneutik zwischen den Schnittstellen der alten Weisheitstraditionen mit den rezenten Ergebnissen der Naturwissenschaft am sinnvollsten. Hieraus können für Körper und Geist heilsame praktische Techniken entnommen werden, deren Anwendung sich in vielerlei Hinsicht lohnt.

Seit 2009 studiere ich Klassische Indologie und Religionswissenschaft an der Uni Heidelberg. Seit 2014 unterrichte ich Yoga in Heidelberg. Derzeit yogischer Weiterbildung (Advanced Ashtanga Yoga) bei Dr. Ronald Steiner (http://ashtangayoga.info) von dessen Input ich viel für meinen persönlichen Yogaweg und meinen Unterricht mitnehme. Desweitern bin ich Musiker, Ökoaktivist (http://linaria-ev.de) (http://ecobasa.org) und Familienvater.

 

Pietro Autorino Heidelberg Ashtanga Yoga

My name is Pietro. I came to Ashtanga Yoga by chance, when I was 16, I was probably just looking for something different from my mates, something hip, to craft the alternative “me”, and instead I found something that pushed me to grow, grow, grow, out of my late teenage comfort zone, and up until today continues to deeply challenge me. I met a wonderful teacher, yet the most humble woman, Tina Pizzimenti, to whom I am forever grateful. She taught me to acceptance for my weaknesses, and not always search for the readymade satisfactory answers, but rather trust that all will be coming to me at due time. I amire Tina for the patience, humbleness and care that she showed in guiding me into the practice of Ashtanga Yoga. I aspire to reproduce such qualities, as I enter this new stage of my path, where I come to teach others myself. I am also grateful for the space and the trust I received from Nils and my students: that allows me to handover what I received from Tina and other teachers, but also to grow much further as a yogi myself.

 

Beyond teaching at PYI in Heidelberg and at the Yoga Centre C7 of Mannheim’s University, I am currently completing my teacher training (AYI certified) with Dr Ronald Steiner, Ralph Otto and Eberhard Bärr. Before coming to Yoga, I thought I would’ve become a performer, and I still pursue my passion for clowning and physical theatre on the side, with my Indian menthor Ashwath Bhatt. In 2015 I also had the chance to train at the School of Philippe Gaulier, the French master of Clown and Bouffon. After my BA in Development Studies and History at the School of Oriental and African Studies in London, I continue studying (MA Transcultural Studies, Heidelberg), with my research on Community Supported Agriculture, the Anthropocene, and Border Studies. Three years ago I moved to Heidelberg, where my son Josef came to the world. Here, I am also an active member of the Solawi in the Rhein-Neckar Kreis, while every other Summer I work on a Family Farm in the Swiss Alps, shepherding majestic brown cows, and chasing goats.

 

arianna

Hallo! Ich bin Arianna,  meine erste Erfahrung, die ich als Yoga bezeichnen würde, war,  als ich noch im Bauch meiner Mutter lebte. Seit meinem dritten Lebensjahr bis zum Beginn meines Studiums habe ich meine Nachmittage hauptsächlich in der Tanzschule verbracht, wo ich Modern-Jazz und Contemporary Dance lernte und übte.

Meine erste bewusste Yoga Erfahrung hatte ich, nachdem ich in eine andere Stadt umgezogen war. Hier gab es keine Tanzschule die mich inspirierte. Ich hatte dennoch das unstillbare Bedürfnis nach Bewegung, was mich zu meiner ersten Yoga Lehrerin Gaia (aus der griechischen Mythologie, die Mutter aller Götter) führte, die mich mit ihrer ruhigen und tiefengründigen Art in ihrem mystischen Bann zog. Mit ihr lernte ich 2 Jahre lang Haṭha- und Vinyasa-Flow Yoga, sowie Qi-Gong.

Über Ashtanga Yoga habe ich das erstes Mal von einer Frau in einer Kletterhalle gehört. Hier fand ich eine Yogarichtung die genau meine körperlichen Bedürfnisse traf. Es war 2011. Zu dieser Zeit praktizierte ich noch nicht regelmäßig. Nachdem ich die Grundlagen erlernt hatte, begann ich eigenständig zu praktizieren. Im Frühjahr 2016 konnte ich endlich nach Indien reisen, um erstmals dieses Land zu entdecken und meine Yogakenntnisse zu vertiefen. In Mysore, der Stadt, von wo das das heutige Ashtanga Yoga sich zu verbreiten begann, absolvierte ich meine Ausbildung zur Ashtanga-Yogalehrerin. Die körperliche Ashtanga-Praxis ist für mich eine Bewegungsmeditation. Eine tolle Möglichkeit den Körper gesund und aktiv zu halten und sich mit dem eigenen Inneren zu verbinden.

Abgesehen vom Yoga, beobachte und forsche ich wie Galaxienkerne enstanden sind (derzeit PhD Studentin am Max Planck Institut für Astronomie in Heidelberg).