Ashtanga Yoga Heidelberg - Team

Nils von Yoga in Heidelberg@ Sri Lanka
Nils @ Śrī Laṅka

Meine (Nils Jacob Lierschs) Faszination für Yoga begann als ich 2001 die Literatur der Upanishaden (die ältesten indischen Weisheitstexte worin Yoga das erste mal nachzuweisen ist) zu studieren begann. Fasziniert von den darin enthaltenen Weisheitslehren enstanden die Motivation und das Interesse sich tiefer mit derartiger mystischer Literatur auseinanderzusetzen.

Auf meiner ersten Weltreise erwuchs der Wunsch nach experimenteller, praktischer Umsetzung der Inhalte derartiger Lehren. Meine persönlichen experimentellen, erfahrungsbasierten Nachforschungen fanden im Sāṁkhya-Yoga, den für mich persönlich schlüssigsten Lehrweg.

Hinsichtlich des physischen Aspektes des Yoga konnte ich mich mit verschiedenen Yogarichtungen vertraut machen: Nach meinen Experimenten mit verschiedenen Yoga-Richtunungen, fühlte sich das Aṣṭāṅga-Yoga System nach Tirumalai Krishnamacharya und dessen Schüler Patthabhi Jois für mich am stimmigsten an.

Die Erfahrungen mehrerer Vipassana-Meditationen nach S. N. Goeka waren ebenfalls nachhaltig prägend und führten zu einer verstärkten Auseinandersetzung mit dem buddhistischen Gedankengut.

Für mich liegt die Wahrheit in einer multiperspektivschen Hermeneutik zwischen den Schnittstellen der alten Weisheitstraditionen mit den rezenten Ergebnissen der Naturwissenschaft. Hieraus können für Körper und Geist äußerst heilsame praktische Techniken entnommen werden, deren Anwendung sich in vielerlei Hinsichtlohnt.

Seit 2009 studiere ich Klassische Indologie und Religionswissenschaft an der Uni Heidelberg. Seit 2014 unterrichte ich Yoga in Heidelberg. Derzeit yogischer Weiterbildung (Advanced Ashtanga Yoga) bei Dr. Ronald Steiner (http://ashtangayoga.info) von dessen Input ich viel für meinen persönlichen Yogaweg und meinen Unterricht mitnehme. Desweitern bin ich Musiker, Ökoaktivist (http://linaria-ev.de) (http://ecobasa.org) und Familienvater.

 

Lisa

Mein Name ist Lisa. Schon immer war ich fasziniert von den Yogapositionen, die ich auf Bildern in Zeitschriften oder auf Plakaten sah. Immer dachte ich mir, irgendwann würde ich so etwas auch gerne können. 2012 kam ein Buch zu mir, dass mich die heilsame Wirkung der Meditation erfahren ließ. Ausgiebige Internetrecherchen führten mich immer wieder zum Yoga. Zu Hause unter Videoanleitungen und autodidaktisch übte ich die ersten Yogapositionen ein. Ich lernte mich, meinen Geist und meinen Körper auf andere, neue und schöne Weise kennen.

Ich besuchte einige Yogaangebote in meinem Umkreis. Von sehr entspannenden Yogakursen, stundenlangem Mantra singen bis zu schweißtreibender Körperkunst. Ich wurde ich immer neugieriger. Ich war überrascht von mir selbst, mit welcher Begeisterung ich mich nun fast täglich der Yogapraxis widmete. Besonders liebte ich die reinigende und heilende Wirkung meines Körpers und Geistes und die dazu positive Auswirkungen auf mein Leben und den Alltag. Mein Leben wurde immer schöner und von Wunder begleitet. Als Karmayogi war ich in einem Ashram an der Nordsee für 3 Wochen und durfte auch hier wundervolles erleben.

Ab 2015 genoss ich eine einjährige Ashtanga Yoga Ausbildung bei Ralph Otto und Ronald Steiner (AYI©) in Erlangen. Diese Zeit hat mich noch tiefer in die Essenzen des Yoga eingeführt. Dies war scheint mir derzeit jedoch nur der Beginn von dem zu sein, was ich in Zukunft noch lernen und erfahren darf. Mein Herz schlägt auch für Acroyoga und Thaimassagen. Weiter zu geben, was mir geschenkt wurde, bedeutet für mich pures Glück, Zufriedenheit und Dankbarkeit.

 

arianna

Hallo! Ich bin Arianna,  meine erste Erfahrung, die ich als Yoga bezeichnen würde, war,  als ich noch im Bauch meiner Mutter lebte. Seit meinem dritten Lebensjahr bis zum Beginn meines Studiums habe ich meine Nachmittage hauptsächlich in der Tanzschule verbracht, wo ich Modern-Jazz und Contemporary Dance lernte und übte.

Meine erste bewusste Yoga Erfahrung hatte ich, nachdem ich in eine andere Stadt umgezogen war. Hier gab es keine Tanzschule die mich inspirierte. Ich hatte dennoch das unstillbare Bedürfnis nach Bewegung, was mich zu meiner ersten Yoga Lehrerin Gaia (aus der griechischen Mythologie, die Mutter aller Götter) führte, die mich mit ihrer ruhigen und tiefengründigen Art in ihrem mystischen Bann zog. Mit ihr lernte ich 2 Jahre lang Haṭha- und Vinyasa-Flow Yoga, sowie Qi-Gong.

Über Ashtanga Yoga habe ich das erstes Mal von einer Frau in einer Kletterhalle gehört. Hier fand ich eine Yogarichtung die genau meine körperlichen Bedürfnisse traf. Es war 2011. Zu dieser Zeit praktizierte ich noch nicht regelmäßig. Nachdem ich die Grundlagen erlernt hatte, begann ich eigenständig zu praktizieren. Im Frühjahr 2016 konnte ich endlich nach Indien reisen, um erstmals dieses Land zu entdecken und meine Yogakenntnisse zu vertiefen. In Mysore, der Stadt, von wo das das heutige Ashtanga Yoga sich zu verbreiten begann, absolvierte ich meine Ausbildung zur Ashtanga-Yogalehrerin. Die körperliche Ashtanga-Praxis ist für mich eine Bewegungsmeditation. Eine tolle Möglichkeit den Körper gesund und aktiv zu halten und sich mit dem eigenen Inneren zu verbinden.

Abgesehen vom Yoga, beobachte und forsche ich wie Galaxienkerne enstanden sind (derzeit PhD Studentin am Max Planck Institut für Astronomie in Heidelberg).