SPACE

SPACE

SPACE

Guidelines für eine gute Yogapraxis im Mysore-Style und darüber hinaus

Gepostet von Nils Jacob Liersch am 11.02.2020 - 09:33
Yoga Raum Ashtanga Yoga Heidelberg

Hier präsentieren wir für euch Guidelines die unserer Meinung nach zu einem harmonischen Yogapraxis im Gruppensetting beitragen. Vor allem im Mysore-Style. Die meisten Punkte lassen sich aber auch auf andere Yogakurskonzepte oder die persönliche Yogapraxis zu Hause anwenden. Es handelt sich vor allem um grundsätzliche Rahmenbedingungen die eine schöne Athmosphäre im Yogaraum erzeugen. Außerdem beinhaltet diese Liste einige Tipps, welche dir das Üben von Yoga einfacher machen. Weil es sich um Guidelines zum Üben in der Gruppe handelt, werden dir auch hier gute Ideen vermittelt auf was es dabei zum Wohle aller Übenden zu beachten gilt.

• Übe auf leerem Magen. Es wird dringlich empfohlen mindestens zwei Stunden vor der
Praxis nichts mehr zu essen. 15 Minuten vorher sollte auch nicht mehr getrunken werden. Es
versteht sich von selbst, dass während der Praxis nicht gegessen werden sollte. Es sollte
ebenso vermieden werden während der Praxis zu trinken!

• Es ist eine sehr gute Angewohnheit vor der Praxis zu duschen. Purify yourself!

• Trage saubere Kleidung und wasche deine Matte regelmäßig.

• Leihmatten bitte nach jedem Gebrauch im Foyer (nicht im Yogaraum) abwaschen!

• Kleidung sollte flexibel und komfortabel sein, aber nicht zu weit und schlapprig.

• Ashtanga Vinyasa Yoga wird immer barfuß praktiziert!

• Informiere deinen Lehrer über Verletzungen und deinen Gesundheitszustand.

• Vermeide starkes Parfüm. Einige Menschen sind sensitiv oder sogar allergisch gegenüber
starken Düften.

• Traditionell wird die Praxis sechsmal pro Woche am frühen Morgen ausgeführt. Samstag
oder Sonntag ist Ruhetag. Aber einmal ist besser als keinmal usw.

• Frauen wird grundsätzlich davon abgeraten während der ersten drei Tage der Menstruation
zu praktizieren. Auch nicht im ersten Trimester einer Schwangerschaft und auch nicht die
ersten drei Monate nach der Empfängnis. Wenn du schwanger bist, frage deinen Lehrer nach
Anleitung, welche Form der Praxis nun für dich geeignet ist!

• Lerne aufmerksam zu üben und auf deinen Körper zu hören. Erspüre was für dich
funktioniert und was nicht - jedes Mal wenn du auf der Matte stehst!

• Deutlich spürbare und sichtbare Fortschritte entstehen nur durch regelmäßig ausgeführte
Praxis über längere Zeiträume. Es ist für fast alle Übenden nicht möglich alle Haltungen in
der exakt selben Weise jeden Tag auszuführen. Lerne die Übungen in einer Weise zu
modifizieren die zu dir passt! Frage deinen Lehrer danach.

• Es ist wichtig die Übungen so auszuführen, dass sie für dich gesund und ausgewogen sind.
Vielleicht hast du nach dem Praktizieren das Gefühl dich körperlich gut ausgelastet und
angenehm vermuskelkatert zu fühlen. Alle stechenden Schmerzen und anhaltender Schmerzsind ein klarer Indikator dafür, dass du über deine Grenzen hinausgegangen bist. Versuche gegenüber dir in deiner Praxis keine Gewalt anzuwenden und respektiere deine Grenzen!

• Widerstehe dem Drang dich mit anderen zu vergleichen. Jeder profitiert von diesem Yoga
System in seiner eigenen Weise! Du wirst dich basierend auf deiner eigenen Konstitution
und in deiner Zeit weiterentwickeln.

• Übe mehr als über deine Praxis zu reden.

• Vor, während und nach der Praxis ist es wichtig, dass alle zu einer angenehmen und
fokussierten Atmosphäre beitragen. Vermeide Störungen, verhalte dich ruhig, bewege dich
achtsam fort (unser Boden ist derzeit recht geräuschempfindlich) und schließe alle Türen
behutsam hinter dir zu (vor allem die Eingangstüre nicht zu fallen lassen)! Bitte schalte dein
Mobiltelefon aus oder zumindest lautlos!

• Die Praxis sollte nicht während Krankheit, Fieber oder Grippe ausgeführt werden. Auch
nicht unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder starker Medizin.

• Übe in einer heilenden Weise. Dies ist immer möglich, sogar mit Verletzungen und
emotionalen Leiden. Stell dich auf die Matte, egal in welcher körperlichen oder geistigen
Verfassung du bist, auch wenn du nur auf einer Matte sitzt und atmest!

• Studiere die Reihenfolge der Haltungen, den Atemrhytmus und die Übergänge zwischen den
Haltungen. Lerne die Namen der Haltungen auswendig! Dies wird deine Praxis klarer
machen, deine Konzentration in der Praxis erhöhen und es wird deutlich einfacher mit dem
Lehrer zu kommunizieren!

• Folge den Ashtanga Vinyasa Sequenzen und dem was der Lehrer dir beigebracht hat! Bitte
gebe anderen keine Hilfestellungen oder tue das was andere tun, wenn es nicht Teil deiner
eigenen Praxis ist!

• Yoga sollte eine Quelle der Unterstützung und Stärke für dein tägliches Leben sein. Es sollte
deine Lebensqualität auf allen Ebenen verbessern. Es ist nicht das Ziel von Yoga die
Außenwelt zu vergessen und einen besessenen Fokus auf die Innenwelt zu erschaffen.

• Oftmals ist es so, dass je weiter man sin der Praxis fortschreitet, desto weniger steht es im
Vordergrund irgendetwas erreichen zu wollen. Geduld ist eine wichtige Eigenschaft. Mit der
richtigen Einstellung ist Yoga ein genuiner Pfad dein wahres Selbst zu treffen, wo du
glücklich und mit dem zufrieden bist, mit dem was dir der gegenwärtige Moment bietet, so
wie er ist.